Leserbrief schreiben LESERBRIEF SCHREIBEN     Seite drucken SEITE DRUCKEN

Spargel sprießt mit drei Wochen Verspätung
Unter den Schutzplanen an der Meisenburg tut sich was

Essen-Kettwig • 26.04.2006

Das lange Warten hat nun ein Ende gefunden. Mit fast 3-wöchiger Verspätung ließ sich am Dienstag, den 25. April um 9.30 Uhr der erste Kettwiger Spargel auf dem Feld an der Meisenburg blicken.
Bedingt durch den langen Winter und die bisher sehr kühlen Temperaturen ist die Natur im Vergleich zu anderen Jahren im "Rückstand". Besonders betroffen hiervon sind die Spargelbauern, die Mitte April für gewöhnlich schon kräftig Spargel ernten. Der bisher angebotene Spargel  stammt entweder aus Spanien oder aus dem Treibhaus, was unter den momentanen Energiekosten zu einem hohen Preisniveau führte.

Buchholzhof Spargel
Spargelanbauer Jochen Unterhansberg freut sich über die ersten Spargelköpfe der Saison - foto: privat

Dass uns die Sonne in den letzten Tagen nun endlich verwöhnte, belohnt der Asparagus officinalis, der heimische Gemüsespargel, indem er endlich noch vorsichtig behütet von einer Schutzplane aus dem eigens aufgehäuften Damm lugt.

Kannte man bisher nur das holländische Grenzgebiet und die Gegend um Münster als klassiches Spargelanbaugebiet für weissen Spargel, so kann man sich diesbezüglich jetzt eines Besseren belehren lassen. Vor etwa 4 Jahren versuchte sich der Landwirt Jochen Unterhansberg mit der Kultivierung von Spargel im Essener Süden.
Durch moderne Anbaumethoden und neue Spargelsorten ist der Anbau auch auf unserem heimischen, schweren und gehaltvollem Boden möglich und macht den Spargel vielleicht dadurch sogar noch aromatischer.
Mittlerweile haben die Spargelpflanzen ein entsprechendes Wurzewerk entwickelt um eine durchaus respektable Menge an Spargelstangen wachsen zu lassen.
Die im Volksmund nur "Kettwiger Spargel" genannte "Frühlingsluft in Stangen" hat mittlerweile einen großen Freundes- und Genießerkreis gefunden und kann sich mit seinem Mitbewerber aus dem niederrheinischen Walbeck durchaus messen.

Wer also vom Spargel gar nicht genug bekommen kann, dem sei gesagt: Die Spargelsaison endet am 24. Juni, dem Johannistag. Die Pflanze braucht dann ihre Zeit der Erholung, um Kraft zu schöpfen fürs nächste Frühjahr. Verlängert wird die Ernte nur durch die Felder, in denen im nächsten Jahr kein Spargel mehr gestochen wird.
Hier kann bis Ende Juni weiter Spargel gestochen werden. Auf den anderen Feldern wächst dann das typische Spargelkraut aus den Dämmen, das im späten Herbst abgemäht wird und die Pflanze dann endgültig in den “Winterschlaf” geht, in der Hoffnung, dass der Frühling nicht wieder solange auf sich warten läßt. - agentur schauermann für den buchholzhof

Seitenanfang         Übersicht         zurück

Sie befinden sich hier:

KETTWIG today > Leben > Spargelsaison 2006 >

Seite empfehlen

Tell a Friend about Kettwig-today

Newsletter

Hier den kostenlosen Newsletter bestellen:
 

copyright © 2003-2006  •  rs-design-competence
 

ranking-charts.de 

PAGERANK SEO 

Kettwig-today • Online-Magazin für Essen-Kettwig